Gehen in der Wüste Kameltrekking in der tunesischen Sahara
  Gehen in der Wüste                                                                           Kameltrekking in der tunesischen Sahara

Gehen in der Wüste

Reise-Charakteristik

Mit einer Karawane durch die Wüste zu ziehen bedeutet, ganz eng in und mit der Natur zu leben. Sonne, Sand, Wind und Sterne sind unsere Begleiter und bestimmen unseren Tagesablauf. Alle Sinne sind angesprochen und kommen auf ihre Kosten.

Das Leben ist sehr einfach und auf die wichtigsten Utensilien und Handlungen beschränkt. Dies bedeutet auch, dass wir unsere zivilisatorischen Selbstverständlichkeiten, wie Komfort, Bequemlichkeit oder tägliches Duschen für diese Zeit gegen ein archaisches, die Grundbedürfnisse befriedigendes Leben tauschen.

Die Kamele unserer Karawane sind ruhige und geduldige Tiere, sie tragen unser Gepäck, das Zelt, Kochutensilien und Lebensmittel. Die Verpflegung ist überwiegend vegetarisch: Salate, Suppen, Eintöpfe, Obst und mindestens zwei Mal täglich frisches Fladenbrot. Nicht zu vergessen der so starke wie süße Grüne Tee!

Es sind tägliche Gehzeiten zwischen drei und vier Stunden vorgesehen. Am Mittag erreichen wir das Tagesziel, das Lager wird aufgeschlagen und es gibt Zeit für Ruhe und Entspannung, Erkundung der Umgebung und Genießen des Sonnenunterganges. Wir schlafen entweder im Zelt oder unter freiem Himmel.

Die Reisen sind bei körperlicher Gesundheit und normaler Kondition gut zu schaffen. Wichtig ist jedoch die Bereitschaft zu Toleranz und Flexibilität, da Natur und Menschen nicht immer kalkulierbar sind.

Jede Tour hat ihre Eigenheiten, keine ist wie die andere. Mal ist es die fast rhythmische Abwechslung verschiedener Landschaftsformen, mal sind es die Brunnen, Berge oder geologische Besonderheiten, die zum Erlebnis werden. Feste Routen gibt es nicht, die Beduinen führen uns nach ihrer eigenen inneren Navigation und Erfahrung auf immer neuen Wegen, wir können uns ihnen ohne Vorbehalte anvertrauen und jeden Tag neugierig und offen auf uns zu kommen lassen.


Klima

Die Temperaturen liegen im November/Dezember sowie Februar/März zwischen 20 und 28°C tagsüber, nachts kühlt es auf 8 bis 3 °C ab. Zwischen Dezember und Februar kann es vor allem nachts kalt bis in die Minusgrade werden, und auch tags klettert das Thermometer selten über 25 °C. Dazu weht fast immer ein leichter Wind, der – je nach Jahreszeit angenehm oder unliebsam - kühlend wirkt. Manchmal, wenn auch selten, steigert sich der Wind zu einem Sandsturm und es kann es auch regnen.


Gruppenzusammensetzung

Wir reisen in einer kleinen Gruppe mit 5 – 10 Teilnehmern.
Die Beduinen führen und versorgen uns, sie bauen das Zelt auf, sammeln Holz, bereiten uns kuschelige Plätze am Lagerfeuer, backen Brot und kochen. Oftmals machen sie am Abend Musik, singen und tanzen – und wir mit, wenn wir wollen. Manche von ihnen sprechen etwas Französisch, einige können lesen und schreiben. Die Kommunikation gelingt dank ihrer Offenheit jedoch immer auch ohne viele Worte.

 

Reisebestimmungen

Ein Visum ist für Tunesien nicht erforderlich. In jedem Fall jedoch muss der Reisepass sechs Monate über das Reiseende hinaus gültig sein. Für alle Eventualitäten ist es sinnvoll, Kopien von Flugticket, Reisepass, Impfpass sowie zwei Passfotos mitzuführen.


Haftung

Es handelt sich um privat organisierte Reisen. Die Kontakte in Tunesienberuhen auf jahrelangen guten Erfahrungen und freundschaftlichen Beziehungen. Wir organisieren diese Reisen für Freunde und Bekannte und andere Wüstenliebhaber und reisen selbst als Begleitung mit. Deshalb übernehmen wir keinerlei Haftung.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.durchdiewueste.de - Kameltrekking in der tunesischen Sahara - © Renate Scherg 2016